Radarfallen Blitzen Freisteller
  • Geldanlage
  • Baufinanzierung
  • Kredite
  • Konten & Karten
  • Altersvorsorge
  • Versicherung
  • Telefon & Internet
Aktuelle Themen

Baufinanzierung

Experten rechnen bis Jahresende mit höheren Bauzinsen

Immobilienfinanzierungen haben sich im ersten Halbjahr 2021 deutlich verteuert. Mehrere Experten wurden dazu vom Verbraucherportal biallo.de befragt und das Credo lautet, dass sich der Zinsanstieg in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen wird, wenn auch moderat.
Die vielerorts steigenden Immobilienpreise haben viele Menschen nicht davon abgehalten, ihren Traum vom Eigenheim wahr zu machen. Grund dafür: Die Bauzinsen hielten sich die vergangenen zehn Jahre auf einem extrem niedrigen Niveau.

Doch steigende Inflationsraten könnten die Notenbanker veranlassen, die Leitzinsen anzuheben, was sich wiederum auf die Bauzinsen auswirkt. Sind die goldenen Niedrigzinszeiten für Immobilienkäufer und Anschlussfinanzierer bald vorbei? Die Redaktion von biallo.de hat bei renommierten Kreditinstituten nachgefragt, wie sie den Aufwärtstrend einschätzen und ob die Bauzinsen in der zweiten Jahreshälfte 2021 weiter steigen werden.

Die Entwicklung der Bauzinsen der vergangenen Monaten
Baugeld hat in den vergangenen anderthalb Jahren eine turbulente Achterbahnfahrt hingelegt. Anfang 2020 markierte der Biallo-Baugeld-Index, der den Durchschnittszins aller auf biallo.de gelisteten Angebote darstellt, für zehnjährige Darlehen noch das Jahreshoch bei 0,82 Prozent. Mitte März 2020 folgte das Allzeittief bei 0,65 Prozent. Aktuell notiert der Index bei 0,85 Prozent. Bei einem Darlehen von 300.000 Euro und einer Anfangstilgung von 3,5 Prozent macht der Unterschied bei den Zinskosten über die Laufzeit immerhin rund 5.000 Euro aus.

Für Darlehen mit einer Laufzeit von 15 Jahren liegen die Durchschnittszinsen aktuell bei 1,17 Prozent effektiv pro Jahr. Anfang 2020 stand der Index bei 1,16 Prozent, das Allzeittief lag im März 2020 bei 0,93 Prozent. Bei 20 Jahren Laufzeit wird derzeit ein durchschnittlicher Effektivzins von 1,34 Prozent pro Jahr berechnet. Das Jahreshoch 2020 lag ebenfalls bei 1,36 Prozent, das Rekordtief im März 2020 bei 1,12 Prozent.

Wichtig mit Blick auf die gesamte Entwicklung: Welchen Zins Sie als Immobilienkäufer am Ende erhalten, hängt neben dem Zinsniveau auch von anderen Faktoren ab – zum Beispiel der Laufzeit, der Beleihungsgrenze, den Konditionen des Kreditinstituts und nicht zuletzt von der von Ihnen gewählten Darlehensart.

Bauzins-Prognose: Das sind die Expertenmeinungen
Laut einer aktuellen Umfrage des Verbraucherportals biallo.de unter neun großen Baufinanzierern könnte sich der Zinsanstieg im zweiten Halbjahr fortsetzen. Sieben Institute gehen davon aus, dass die Zinsen bis zum Jahresende noch steigen, jedoch werden in Summe weiterhin niedrige Zinsen prognostiziert. Lediglich zwei Banken rechnen mit einer Seitwärtsbewegung.

Was Häuslebauer und Immobilienkäufer, die auf der Suche nach einer Baufinanzierung sind, freuen wird: „Die Bauzinsen werden voraussichtlich, trotz einer möglichen geringfügigen Steigerung, auch in der zweiten Jahreshälfte 2021 durchschnittlich auf einem sehr niedrigen Niveau bleiben“, sagt Thomas Hein, Leiter Immobilienfinanzierung bei der ING. So sei laut Hein zu beobachten, dass viele seiner Kunden sich das aktuelle Niedrigzinsniveau möglichst lange sichern wollen und wählen derzeit lange Zinsbindungen, die eine gewisse Planungssicherheit geben.

Die Commerzbank geht davon aus, dass die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen im zweiten Halbjahr noch die jüngsten Höchststände im Bereich von minus 0,10 Prozent testen werden. "Für die eng an die Bundrenditen gekoppelten Bauzinsen bedeutet das im zweiten Halbjahr zunächst auch einen leichten Anstieg, dennoch bleibt das Zinsniveau historisch niedrig", sagt Dirk Kling, Bereichsleiter Baufinanzierung bei der Commerzbank.

Ansgar Oberreuter, Leiter Produktmanagement im Privatkundengeschäft der Hypovereinsbank, sieht den jüngsten Zinsanstieg bei den Bauzinsen sogar als vorerst gestoppt. "Es ist davon auszugehen, dass die Zinsen weiterhin auf niedrigem Niveau bleiben werden, wenngleich sich in den nächsten Quartalen auch leichte Steigerungen bei den langfristigen Zinsbindungen ergeben könnten", sagt Oberreuter.

Über Biallo.de
Die Biallo & Team GmbH zählt mit ihrer Internetseite www.biallo.de zu den führenden Anbietern für unabhängige Finanz- und Verbraucherinformation. Wir bieten aktuelle Informationen zu den Themen Geldanlage, Baufinanzierung, Kredite, Konten & Karten, Versicherungen, Rente & Vorsorge, Telefon & Internet, Energie, Recht & Steuern sowie Soziales. Nutzer profitieren zusätzlich von rund 70 unabhängigen, kostenlosen Rechentools und Finanzvergleichen, welche die Entscheidung bei vielen Geldfragen erleichtern. Was die Erlösquellen angeht, sind wir transparent. Wie wir uns finanzieren, haben wir auf www.biallo.de in der Rubrik „Über uns“ offengelegt.
von biallo.de
Zurück
© 2021 Biallo & Team GmbH - www.biallo.de

Die Homepage wurde aktualisiert